Schottland, Tag 1-2

Obwohl sich die Monate seit meinem Umzug nach Berlin ein bisschen wie eine durchgehende Städtereise anfühlen (trotz Arbeit), geht es nun tatsächlich wieder einmal in die Ferne – diesmal ins herbstliche Schottland. Da es erfahrungsgemäß in europäischen Ländern eher wenig kuriose Ereignisse zu erzählen gibt und dies auch schon mein zweiter Trip in dieses wunderschöne Land ist, fällt der Reisebericht diesmal vermutlich eher knapp aus. Zudem übersteigt gerade mein Bewegungs- deutlich meinen Mitteilungsdrang, so dass ich mir erst heute – nach bereits der Hälfte des Urlaubs – durch eine wetterbedingte Zwangspause ein bisschen Zeit zum Schreiben nehme.

Die Anreise verlief trotz knappem Umstieg in Frankfurt (durch Verspätung war moderates Joggen nötig) problemlos. Die erste Unterkunft war in der Nähe von Drumnadrochit am Loch Ness. Dank Wegbeschreibung von Alison (der netten Gastgeberin) fanden wir den Weg die Schotterstraße hinauf zum gemütlichen B&B in der Einsamkeit.

Am nächsten Morgen ging es bei strahlendem Sonnenschein zuerst auf einen kurzen Abstecher ins Loch Ness Exhibition Center, das sich – entgehen meiner Erwartungen – nicht als Tourifalle voller Spinnereien entpuppte, sondern als multimedial aufbereitete, erstaunlich wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Phänomen “Nessie”.
Danach machten wir kurze Wanderungen an mehreren Stops im traumhaft schönen Glen Affric – sehr gut ausgeschildert, auf ansprechenden Wegen und uneingeschränkt zu empfehlen. 

Den Abschluss des Tages sollte ein Abstecher zu den Plodda Falls darstellen. Diese, naja, kann man sich auch schenken. Es gibt zwar auch hier schöne Wanderwege und die Aussichtsplattform an der Kante des Wasserfalls erlaubt schwindelerregende Blicke in die Tiefe – die Straße ist jedoch mehr Schlagloch als Asphalt und ich habe schon schönere Wasserfälle gesehen. Auf dem Weg entdeckten wir aber zumindest ein kleines, einladendes Pub/Restaurant/Hotel in Tomich, das uns zu einem überraschend leckeren Abendessen verhalf.

Der noch recht ruhig verlaufende Fluss, der sich einige Meter weiter…

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s